Category Archives: OCEANIA

SÜDSEETRAUM 2.0

Unendliches Meer, unberührte Inseln, bildschöne Sandstrände, blaue Lagunen und grüne Regenwälder. Wir bestiegen den aktiven Vulkan Yasur und schauten in sein brodelnden Schlund. Wir sahen Wale, tauchten mit Bullenhaien und schnorchelten mit Riffhaien und Manatrochen in einer weitgehend intakten Unterwasserwelt. Wir erlebten die einzigartige Vielfalt an Kulturen und Bräuchen, die bis heute lebendig sind. Das ist die Südsee. Doch die Schönheit der Inselwelten entfaltet sich erst, wenn man die Hauptinseln verlässt. Auf zwei Reisen haben wir versucht, das echte Südseefeeling einzufangen.
Was es kostet, ob es sich lohnt, wie das Wetter ist und welche Erfahrungen wir gemacht haben erfahrt ihr in diesem Bericht.

Vanuatu – Malekula

Port Vila ist etwas moderner und sauberer als die Städte auf den Salomonen. Aber auch geschäftiger und lauter. Insbesondere meine Unterkunft an der Hauptstraße. Waren es nicht die Lastwagen, die sich auf der steilen schmalen Straße den Berg hochquälten, dann waren es Armeerekruten, die um fünf bei ihrem morgendlichen Lauf durch mein Zimmer, laut im Chor ihre Drill-Kommandos riefen. Kann mich jedenfalls nicht erinnern, geschlafen zu haben.

Port Vila hat außer Souvenirläden mit billigem Zeug und Tourveranstaltern, die sich entlang der Hauptstraße befinden, nichts zu bieten. Einzig der Mark auf dem die lokalen Produkte gehandelt werden ist vielleicht einen Besuch wert Für die meisten Besucher dürfte diese Stadt ohnehin nur ein Stopp-Over sein.

Der Vulkan Yasur auf Tanna und die Vielfalt von Natur und Stammeskultur auf Malekula sind interessanter, als alles was es auf Efate gibt.

Solomonen

„Your flight is canceled“, sagt die Angestellte von Solomon Airlines ganz trocken und ungerührt, als ich pünktlich um kurz vor sieben Uhr am Morgen, am Flughafen Brisbane nach Honiara einchecken will. „We booked you on the same fligh tomorrow morning“.
Dass meine Proteste, wegen geschäftlicher Termine und anfallender Kosten für nicht genutzte Hotelübernachtungen sinnlos sind, weiß ich schon als ich es ausspreche. Auch die Nachfrage nach anderen Verbindungen bringt nichts, denn die Salomonen werden nicht allzu oft angeflogen und Solomon Airlines hat das Monopol. Damit ist auch der Anschlussflug nach Auki hinfällig und der ohnehin kurze Aufenthalt auf der Insel Malaita schrumpft auf zweieinhalb Tage zusammen. Wer sein Abenteuer in Gegenden ohne nennenswerte touristische Infrastruktur sucht, ist selbst schuld. So werde ich weitere 24 Stunden im Airport Hotel in Brisbane in die Warteschleife geschickt.
Es ist die noch weitgehend unbekannte „Langa Langa Lagoon“ auf Malaita, einer der Inseln der Salomonen, die ich besuchen will. Ich will eintauchen in die noch weitgehend authentische Stammeskultur der dort lebenden Stämme. Einige der Menschen die dort leben haben trotz dunkler Hautfarbe blonde Haare. Bis dorthin ist der Tourismus noch nicht vorgedrungen. Es soll aber auch eine Reise voller Komplikationen und Unwägbarkeiten werden.
Komm mit…

Papua-Neuguinea – the land of the unexpected

Intro – „Manchmal muss man etwas zurücklassen, um vorwärts zu kommen.“ So heißt es im Film Interstellar. Es kommt mir vor, als würde ich alles zurücklassen, anders als sonst wenn ich allein unterwegs war. Schwermut statt Reisefiber. Ich fühle mich wie die Pflanze, die sich ihres Verlustes bewusst, selbst aus dem Topf reißt. So schwebe…

AUSTRALIEAN – JUST ANOTHER COUNTRY?

Was für ein Gefühl wohl James Cook hatte, als er am 28. April 1770 zum ersten Mal einen Stiefel in den Sand des neuen Landes setzte und nicht wusste, ob er morgen blöd aus dem Kochtopf irgendwelcher Kannibalen guckt, oder irgendwann mit Reichtümern beladen den Heimweg antritt? Wir können es nur vermuten.
246 Jahre später, sorgen Internet und Medien für eine Totalinformation, die uns wenig Raum für Entdeckungen lässt. Heute haben wir das Gepäck voller Bilder und Geschichten, welche in uns Vorstellungen prägen und Erwartungen wecken. Wir glauben zu wissen wie es dort aussieht und wir wissen was wir erleben wollen. Doch wie sehr wir uns in unseren Erwartungen und Vorstellungen irren können, werden wir auf dieser Reise erfahren.

Menu