LISSABON

Aus den USA, Kanada, China, Japan, Schweden, den Niederlanden und vielen anderen europäischen Ländern kommen die Menschen nach Lissabon. Der Hype um die Stadt ist ungebrochen. Besonders, wenn Kreuzfahrtschiffe am Kai liegen wird es unerträglich voll in der Altstadt Lissabons. Es heisst anstehen an bekanten Cafés, an Museen und an allen Sehenswürdigkeiten. Vollgestopft mit Touristen müht sich die Carris durch die Altstadt Lissabons. Die alte Tram teilt sich die Straßen mit Autos, Bussen, LKW, TucTuc´s und nicht selten bricht der Verkehr zusammen. Über Lissabon gibt es viel Reiseliteratur und noch mehr Blogs, die scheinbar alle nur inhaltslose Oberflächlichkeiten voneinander abschreiben.

Alles was ich dem hinzufüge, sind einige Insider-Tipps, eine Liste aller Rooftop-Bars und Rooftop-Restaurants und aller Aussichtspukte, da es die in diese Vollständigkeit sonst nirgends gibt.

Die besten Aussichtspunkte

Miradouros – Wir beginnen mit dem Miradouro Nossa Senhora do Monte, dem höchsten Aussichtspunkt Lissabons. Neben dem malerischen Blick über Lissabon und den Tejo, findet sich hier oben auch eine Marienstatue und eine winzige Wallfahrtskapelle. Allerdings war es hier so voll, dass wir die  Marienstatue erst entdeckt haben, als ich die Party auflöste.

Lisboa Lissabon Aussicht view point
Miradouro Nossa Senhora do Monte

Ebenfalls katholisch ist das Kloster Igreja e Mosteiro Sao Vicente de Fora, dass König Philipp II. von Spanien 1582 errichten ließ. Der Renaissancebau ist Sitz des Kardinals von Lissabon. Im Innern finden sich die schon beschriebenen Azulejos und von der Außenterrasse bietet sich ein bescheidener Blick über das Stadtviertel Graça.

Am Abend ist der Miradouro da Graça ein beliebter Treffpunkt für Touristen. Zum Sonnenuntergang schweift der Blick über die Burg, die Baixa bis hin zur Ponte 25 de Abril. Eine ebenso schöne Aussicht genießt man vom Miradouro Sao Pedro Alcantara im Bairro Alto. Bei einem Drink vom Kiosk genießt man gemeinsam den Blick hinüber zur Burg.

Lissabon view Point aussicht
Miradouro da Graça

Miraduro de Sao Pedro befindet sich in unmittelbarer Nähe des Barrio Alto und bietet eine schöne Aussicht auf das Castelo St. Georg.

Die Linea 28 in Alfama fährt bis zum Aussichtspunkt Portas do Sol, wo sich auch das gleichnamige Restaurant findet. Von hier oben sieht man die Kreuzfahrtschiffe am Kai liegen.

Ebenso ist der Ascensor da Bica ein technisches Denkmal aus einer längst vergangenen Zeit. Konstruiert wurde die Standseilbahn ebenfalls durch den portugiesischen Ingenieur Raoul Mesnier du Ponsard. Sie ging am 28. Juni 1892 in Betrieb. Ursprünglich wurde sie mittels Wasserballast angetrieben, 1896 auf Dampf umgestellt und schließlich 1914 elektrifiziert. Beginn der kurzen Tramlinie ist an der Station Rua de São Paulo. Nur 160 Meter entfernt befindet sich der Miradouro de Santa Catarina. Von hier hat man einen schönen Blick auf die Ponte 25 de Abril und die verbeifahrenden Schiffe. Ein kleiner Kiosk bietet Erfrischungen nach dem beschwerlichen Aufstieg.

Der Aufzug„Elevator de Santa Justa“ wurde 1902 nach Plänen des Ingenieurs Raoul Mesnier de Ponsard, einem Schüler Gustav Eiffels, errichtet. Er verbindet die Stadtteile Baixa (Unterstadt), Chiado und Bairro Alto (Oberstadt) miteinander. Auf dem Dach des Elevator befindet sich eine meist überfüllte Aussichtsplattform mit schönem Blick auf Altstadt und Castelo.

Vom Hügel auf dem das Castelo de São Jorge steht, schauten schon die Mauren und die Römer auf den Tejo. Heute haben Touristen die Burganlage erobert und die Heerscharen laben sich im Café des Castelos oder blicken von den Miradouros über ihre Eroberung Lissabon.

Mehr als hundert Treppenstufen gilt es auf der Calcada do Duque in Chiadozu erklimmen. Am Straßenrand liegen einige nette portugiesische Restaurants, von denen aus die Gäste unter anderem den Blick auf das Castelo de São Jorge genießen können.

Die besten Roof Top Locations.

Es gibt schönere Aussichten und die Location „Park-Bar“ im 6. Stock (Calcada do Combro 58, Lissabon 1200-115, Portugal) ist auch lange kein Geheimtipp mehr. Es ist laut und voll. Doch es geht auch nicht so gestelzt zu wie in einem Altis Avenida oder im Sheraton. Also wer es ungezwungen mag – rauf auf‘s Parkhausdach! (Calçada do Combro, 58, Bairro Alto, geöffnet 13-20:00 Uhr)

Das Bairro Alto Hotel, erbaut im 18. Jahrhundert, befindet sich zwischen dem Künstlerviertel Bairro Alto und dem weltoffenen Chiado. Ob diese Bar die schönste Roof Top Bar in Lissabon ist, muss jeder selbst entscheiden. Hier oben über der Altstadt, dem Tejo Fluss mit Blick auf die Brücke Ponte de 25 Abril genießt man die entspannte Atmosphäre bei einem Mojito. (Bairro Alto Hotel, Praca Luis de Camoes 2 Lisbon 1200-243, auf unabsehbare Zeit geschlossen wegen Renovierung)

Sky Bar heisst der Party-Hotspot unter freiem Himmel. Auf dem Dach des Hotel Tivoli treffen Nachtschwärmer und schlürfen die neuesten Long-Drink Kreationen. Am Freitag und Sonnabend legen DJ‘s auf, und am Wochenende gibt es Brunch unter freiem Himmel. An allen anderen Tagen öffnet die Bar um 17.30 Uhr. (Hotel  Tivoli Lisboa, Av. da Liberdade, 185 Lisbon)

Zum Greifen nahe ist die Burg Castelo de São Jorge und das Schloss ist auch nicht weit. Die Rooftop Bar des Hotel Mundial mit ihrem modernen Chic ist der krasse Gegensatz zur Historienshow ringsum. In der Küche kreiert ein Sternekoch erlesene Speisen. Im Sommer an Donnerstagen und Freitagen legen DJs auf. (Hotel Mundial, Praça Martim Moniz 2, 1100-341 Lisboa, geöffnet: täglich 18.30 bis 00.30 Uhr)

Das Restaurant Rossio lockt mit 360 Grad Panorama-Außenterrasse und Bar. Die Location hält was die beeindruckende Art Deco Fassade verspricht. Es geht elegant zu im Rossio und ist der Shopping-break der Schönen und Reichen und jener die sich dafür halten. (Altis Avenida Hotel, R. 1º de Dezembro 120, 1200-360 Lisboa, geöffnet 7.00 bis 1.00 Uhr)

Die Panorama Bar im Hotel Sheraton Lisboa wäre die Wahl, falls es mal regnet. Die Bar ist nicht open air aber gemessen an der Gebäudehöhe, definitiv die höchste Bar der Stadt.

Das Entretanto Rooftop ist das ruhige Open Air Restaurant mit Bar des Hotels Chiado. Hoch über den ungezählten kleinen Ziegeldächern zwischen Barrio Alto und Alfama kann man zu Mittag oder auch zu Abend essen. Das Servicepersonal empfanden wir als etwas unterkühlt. (Hotel Chiado, R. Nova do Almada 114, 1100-044 Lisboa)

Lisboa Lissabon Chiado Rooftop
Entretanto Rooftop

Level Eight Rooftop & Bar – zugegeben viele Rooftop Bars und Restaurant liegen dicht beieinander und bieten nahezu die gleichen Ausblicke. Da aber fast alle an warmen Tagen voll sind, ist es sinnvoll entweder zu reservieren oder zumindest alle auf einer Liste zu haben um schnell ein Alternative zu finden, wenn man mal keinen Platz ergattert. (Terraco, R. Castilho 14, 1250-096 Lisboa)

Vom Restaurant Rio Maravilha auf dem Dach der Lx Factory hat man einen der besten Ausblicke auf die Brücke 25 de Abril. Eine Skulptur des Künstlers Leonel Moura öffnet ihre Arme ebenso wie die Christus-Statue in Lissabon oder Rio de Janeiro. (Rio Maravilha, LX Factory, R. Rodrigues de Faria 103, 1300-501 Lisboa) Die ehemalige Industrieruine ist inzwischen zu einem touristischen Hot Spot avanciert. Restaurants, Bars, Künstler und unabhängige Modemacher buhlen um die Gunst der potenziellen Kunden.

Lissabon Maravilha LX - Factory 2019
LX – Factory einfach MEGA

Das Memmo Príncipe Real ist ein Hotel das vom Architekten Samual Torres de Carvalho entworfen wurde. Es hat auf der Dachterrasse einen Pool mit grünen Mosaiken. Im Café Colonial, gestaltet in zeitgenössischem und klassischem Design mit Blick auf den Pool und die Innenstadt, werden Drinks und kleine Snacks angeboten. (Rua D. Pedro V, 56 J, 1250-094 Lisboa, Príncipe Real, geöffnet 19-23 Uhr)

Vom Restaurant LostIn schweift der Blick über die roten Ziegeldächer der Altstadt hinüber zum Castelo. Man kann im Innern hinter Panoramascheiben speisen oder im lauschigen Garten chillen. (Lost In, R. Dom Pedro V Nº56-D, 1250-094 Lisboa, geöffnet 12:30-0:00 Uhr)

Lissabon - Restaurant Lost In 2019

Das Noobai ist ein romantisches Restaurant mit suboptimalem Ausblick über den Hafen auf die Brücke. (Miradouro de Santa Catarina, Adamastor, 1200-401 Lisboa)

Mitten in der Martini Werbemaschine ist man in der Terrazza Martini. Netter Ausblick auf den Bezirk Príncipe Real aber meist überfüllt.

Im obersten Stockwerk des neu renovierten Hotels NH Collection Lisboa Liberdade befindet sich auf der Dachterrasse das Rooftop Bar Ático. Die Überraschung ist hier der Pool, den jedoch nur noch Hotelgäste nutzen dürfen. Auf den Brettern die die Bar bedeuten, fletzt man in stilvollen Lounge-Möbeln unter Sonnenschirmen und genießt den atemberaubenden 360-Blick über Lissabon, bis hin zum Fluss Tagus. (NH Collection Lisboa Liberdade, Avda. da Liberdade, 180 B, 1250-146 Lisboa).

Lissabon NH Hotel Rooftop Atico
Rooftop Bar Ático

Das Varanda Do Castelo befindet sich im Bezirk Príncipe Real und bietet eine beeindruckende 250-Grad Sicht auf den Tejo und einige der historischsten Viertel der ältesten Hauptstadt Westeuropas. Bekannt ist die Bar auch für seine preisgünstigen Tapas und die extravaganten Cocktails. Geöffnet ist vom 1. April und dauert bis Ende Oktober. (2 Rua Rodrigo da Fonseca Lisboa, 1250-191, geöffnet 12:00-18:00 Uhr)

Das japanische Restaurant Silk Club, zentral im Stadtteil Chiado in Lissabon gelegen, ist zumindest einer der ausgefallensten Orte um den Sonnenuntergang von einer Terrasse genießen zu können. Der Innen-und Außenbereich bietet einen atemberaubenden 270 Grad Blick auf über die Stadt.(Rua da Misericórdia 14 Edifício Espaço Chiado, 1200-273 Lisboa, geöffnet 19:30-0:00 Uhr)

Madame Petisca glänzt nur durch seine Aussicht, weniger durch Speisen oder netten Service. Es soll aber auch schon zufrieden Gäste dort gegeben haben. (Rua de Santa Catarina 17 3º Andar, Lissabon-Bairro Alto 1200-401, geöffnet 12:00-0:00 Uhr)

Terraço Chill-Out Limão Die Aussicht ist fantastisch und die Raumgestaltung gelungen. Auf der Terrasse werden Snacks und Getränke gereicht, jedoch kann man hier nicht essen. (H 10 Hotel, Av. Duque de Loulé 83, 1050-089 Lisboa, geöffnet 13:00-23:00 Uhr)

Lissabon Terraço Chill-Out Limao
Terraço Chill-Out Limão

Das Lumni – Restaurante & Bar glänzt durch die tollen Gerichte und die reichhaltige Bar. Der Ausblick ist eher bescheiden. (Rua do Diario de Noticias 142,  5o Piso, Lissabon 1200-146, Bairro Alto, Bica & Cais do Sodré, geöffnet 07:30–11:30, 16:00–23:00)

Rooftop Lumni Lissabon 2019
Lumni Restaurant und Bar

Das Topo Chiado sei hier nur erwähnt fall jemand während des Stadtbummels eine Pause machen möchte. Vom  Elevador de Santa Justa, der gleich nebenan liegt, hat man eine bessere Aussicht. (Terraços do Carmo, Lissabon 1200-092)

Im Rooftop Restaurant des Lisboa Pessoa Hotel kann man schon das Frühstück aber auch das Abendessen im Freien genießen. Die Aussicht auf die Dächer der Altstadt ist ganz nett, der Service ist es eher nicht. (R. da Oliveira ao Carmo 8, 1200-309 Lisboa, geöffnet 07:00-23:00 Uhr)

Wenn die weißen Fassaden des Barrio Alto zum Sonnenuntergang golden erstrahlen, sitzt man hier in der ersten Reihe. Das Topo – Chic Rooftop Bar atop Martim Moniz im 6. Stock, hat eine der besten Aussichten. Speisen und Getränke sind teuer aber der Service ist super. (Commercial Center Martim Moniz, Praca Martim Moniz, offen von 12-0:00 Uhr)

Hinauf zum „The Insolito“ bewegt sich langsam und knarzend ein historischer Aufzug ins oberste Stockwerk. Hier befindet sich die Dachterrasse, mit einem wunderschönen Blick über die Stadt. Die mediterranen Speisen haben ein gutes Preis – Leistungsverhältnis. (Rua Sao Pedro de Alcantara 83, Lissabon 1250-238, Bairro Alto, Bica & Cais do Sodré)

Etwa eine Stunde außerhalb der Altstadt bietet sich eine andere Perspektive auf den Stadtteil Bairro do Restelo. The View Rooftop By Frize ist daher auch deutlich günstiger als die Restaurants im touristischen Epizentrum. Bier vom Fass 2,50 €, Menü ab 6 €, Whiskey ab 5 € und Caipirinha ab 5 € .(R. Alcolena 5-7, Lisboa, Portugal, geöffnet; 14:00-23:00Uhr)

Streetart  gehört zu Lissabon und es lohnt sich immer die Augen offen zu halten, denn Streetart lebt und verändert sich. Sogar historische Streetart findet man in Lissabon. Und zwar die berühmten Azulejos – die Blauen. Das sind zumeist quadratische, bunt bemalte und glasierte Keramikfliesen, die ihren Ursprung im Maurischen Reich haben, dass sich einst bis auf die iberische Halbinsel erstreckte. Ganze Häuserfassaden wurden einst mit den blauen Fliesen gestaltet. So ist es nur logisch, dass es in Lissabon sogar ein “Museu Nacional do Azulejo“ gibt.

Auch sonst lohnt es sich mit offenen Augen durch Lissabon zu wandeln und nicht zu hasten. So entdeckt man sicher auch die Laternen mit dem St. Vinzenzschiff und den zwei Raben. Der Legende nach waren es zwei Raben, die dabei halfen den Leichnam des Vinzenz zu finden. Während der Überführung des Leichnams zurück nach Lissabon, soll das Schiff dann von den zwei Raben begleitet worden sein. So bekam das Stadtwappen eben jenes Schiff mit und die schwarzen Raben.

Lissabon Lisboa TOP 10 2019

Der Torre de Belém im Stadtteil Belém an der Mündung des Tejo, ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Lissabons. Zusammen mit dem nahegelegenen Mosteiro dos Jerónimos gehört der Turm zu den wenigen Bauwerken, die den einzigartigen portugiesischen Baustil des 16. Jahrhunderts repräsentieren. Die meisten Gebäude in diesem Stil fielen dem Erdbeben im Jahr 1755 zum Opfer. Ursprünglich war der Turm ein Leuchtfeuer. Auf der gegenüberliegenden Seite gab es noch einen zweiten Turm. Feindliche Schiffe konnten so ins Kreuzfeuer genommen werden. In 35 Meter Höhe gibt es auch hier eine Aussichtsplattform. In Sichtweite findet sich auch das Padrão dos Descobrimentos, das Denkmal das sich die untergegangene Weltmacht Portugal selbst gesetzt hat.

Ich empfehle sehr den Torre, das Mosteiro, sowie die Bäckerei Pastéis de Belém so früh wie irgend möglich zu besuchen, denn ab 9:30 Uhr am Morgen ergießen sich Heerscharen von Besuchern über das Gelände.

Carris – die Tram

In wenigen anderen Städten sind historische Verkehrsmittel von solcher touristischer Bedeutung, wie die Straßenbahnen, Seilbahnen und Elevatoren in Lissabon. Die Tram, die bereits 1873 eröffnet wurde, ist ein „must do“ bei jeder Lissabon Tour. Die regulären Linien 12, 24, 28 und 28E rollen in der Saison vollgestopft mit Touristen, quietschend über Steigungen, durch enge Kurven und durch die schmalen Gassen der Lissaboner Altstadt. Mit einem Preis von 18 € pro Person, sind die „Hills Tramcar Touren“ eine günstige Alternative zu den sonst hoffnungslos überfüllten Bahnen.Seit 1990 zwölf Linien stillgelegt wurden, existieren heute nur noch 31 Kilometern Strecke. Aber auch der monumentale Fahrstuhl in die Oberstadt, die Standseilbahnen und andere Verkehrsmittel sollten man ausprobieren. Die Tram, auch Carris genannt, hat im Depot Santa Amaro ein eigenes Museum.

Lissabon-Carris-Alfama

Ponte de 25 Abril

Zum Abschluss noch ein Tipp für die, denen die Miradouros zu voll sind oder jene, welche nicht jeden Abend den gleichen “Sonnenuntergang über der Stadt” fotografieren möchten. Vom Park Jardim do Passeio dos Heróis do Mar hat man zur blauen Stunde einen wundervollen Blick auf die auf illuminierte Brücke “Ponte de 25 Abril“ und man fühlt sich fast wie in San Francisco.

Lissabon TOP 10 2019 Lisboa
Die Brücke “Ponte de 25 Abril“

Hi there

Featured Posts

Menu