RIGA ROCKT

riga_8385Fast vergessen sind die grauen Tage im Schatten des Sowjetreiches. Riga ist wieder bunt und die Bewohner der Hauptstadt Lettlands heißen Besucher aus aller Welt willkommen.  Ob man sich für Geschichte interessiert, ob man Shopaholic oder Strandläufer ist, Riga hat für jede etwas. Vor allem aber ist Riga die Stadt der Partypeople. Wer Musik mag wird Riga lieben. Letten lieben Musik und sie mögen es zu singen. Gemessen an der Einwohnerzahl gibt es in Lettland mehr Chöre, Gesangsclub und Bands als irgendwo sonst in Europa. Es gibt keinen Tag in Riga an dem nicht irgendwo ein Konzert stattfindet.

Day 1  Dank Dumping Airlines kommt man für etwa 100 € von Deutschland nach Riga und zurück. Die Buslinie 22 bringt einen für 1,15 € vom Airport in die Altstadt Rigas. Eine der besten Lagen in mitten der Partyzone Rigas hat das Hotel „Radi un Drangi“. Wer dennoch schlafen möchte: Ohrenstöpsel sind hier statt Schokolade das Betthupferl.
Vom Reisestress erholen und im „Golder Coffee“ am Rathausplatz, oder im „Centrs“ eine Latte Machiato schlürfen. Dann schlendern und shoppen wir durch die Shops in der Galeria (Dzirnavu iela 71, Rīga). Über die „Liebesbrücke“ mit seinen 1000 Schlössern im Stadtpark laufen wir zum Freiheitsdenkmal, während wir durch die Baumkronen die Kuppeln der orthodoxen Kathedrale glitzern sehen. Richtung Livenplatz kommt man an einem Haus vorbei auf dessen Spitzen Katzen sitzen. Einst wohnte hier ein Kaufmann, den man nicht in die Gilde aufnahm. Aus Verärgerung ließ er zwei Katzen auf seinem Dach anbringen deren Hinterteil zur Gilde zeigte. Die Kaufleute der Gilde darüber wenig erfreut, bemühten die Gerichtsbarkeit, welche entschied, dass die Katzen gedreht werden mussten. Seit dem schauen sie zu den Gildehäusern.

Zum Abendessen gehen wir in den Restaurant-Garten des „Doma Darzs“ (Doma laukums 8, Centra rajons). Am Rand der Skārņuiela, zwischen der St. Petri-Kirche und dem Konventhof musizieren die berühmten „Bremer Stadtmusikanten“. In den unzähligen Lokalen kann man den Tag ausklingen lassen oder die Nacht einläuten. Wie wäre es mit einer Zeitreise? Back to fiftys geht es im „Rockabilly“. Das Haus am Livu Platz hat einen großen Biergarten und ist berühmt für seine Live Rockabilly Performance,  die jeden Abend stattfinden.
„Rockabilly House“, (Kalku iela 17, Livusquare) [14 Kilometer gelaufen]

riga_210536Day 2  Am Morgen werden die Bremer Stadtmusikanten von der Sonne wachgeküsst. Die Petrikirche öffnet um 10 Uhr und für neun Euro darf man vom Kirchturm den beeindruckenden 360 Grad Blick über Riga genießen. Zweites Frühstück im „Costa  Coffee (Kungu iela 1, 7:30-22:00)mit Latte Macchiato und Lemon Muffin. Ein Muss ist mit Sicherheit der Zentralmarkt (Nēģu iela 7, Latgales priekšpilsēta, Rīga, LV-1050), in dem man eine andere Art lettisches Flair spüren kann. Die bereits 1930 eröffneten Markthallen bieten auf 3000 Stände Lebensmittel aller Art und Kleidung.
Hinter dem Zentralmarkt befindet sich der Speicherkomplex. Von dort blickt man auf die Zuckerbäckerfassade der Akademie der Wissenschaften. Danach unbedingt durch die Elizabetes iela und die Alberta iela laufen. Die zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbauten Gebäude im Stil der Belle Epoche und des Jugendstils, sind maßgebend für das Prädikat „Metropole des Jugendstils“ und inzwischen fest in der Hand der lettischen VIPs.
Stärkung im stylischen „Kuuka Cafe“ (Grēcinieku iela 5), natürlich mit einem der leckeren Kuchen und einem Latte Macchiato. Am Nachmittag durch die Altstadt schlendern und Souvenirs shoppen. Am Abend essen wir einen „Trumb-Burger“ (Kaļķu iela 6). Entspannte Atmosphäre am Abend findet man unter anderem in der Cuba Bar“ (Jauniela 15).
Wer dann Rigas VIPs live sehen möchte geht in den „Četri Balti Krekli Club“. Mit Casual look und Sportschuhen kommt man jedoch nicht am Einlass vorbei. Hier hört man Rock, Folkmusik aber auch Live DJs und Discomusik. (Vecpilsētas 12) [23,5 Kilometer gelaufen]

riga_8474Day 3 Wer früh mit einem der Züge vom Hauptbahnhof, südöstlich der Altstadt, an der Satekles iela nach Majori fährt wird überrascht sein. Ein feiner und vor allem breiter Sandstrand, den man fast für sich allein hat Nichts von dem Gedränge an den deutschen Ostseestränden. Nur 2,73 € zahlt man pro Person für die 30 minütige Hin und Rückfahrt. Der Zug hält direkt an der Promenade zum Strand, die gesäumt ist von Restaurants und Cafés. Direkt am Strand erblickt man das mondäne Emīlija Rācene Strandhaus aus dem Jahr 1916. Derzeit sieht es etwas shabby aus und steht zum Verkauf. Ganz in der Nähe ist das „Romantika Restaurants“, (Jurmala, Pilsoņu iela 2) wo wir mit Blick auf die Ostsee einen Latte Macchiato schlürfen. Da das Mittag wieder ausfiel steuern wir nach unsere Rückkehr in Riga das „Smilsu Pulkstenis „(Meistaru iela 8, Sanduhr hängt an der Fassade) an. Hier werden erlesene Torten, Kuchen und andere Leckereien angeboten.

Eine bequeme Art sich Riga anzusehen und erklären zu lassen ist eine Stadtrundfahrt mit den „Hop on hop off“ Bussen 2 Routen 13,00 € pro Person
Daugava Statue erinnert an die Legende, dass einst ein starker Lette der hier als Fährmann arbeitete, das Christuskind über die Daugava getragen hat.

Auch wenn die Altstadt von Riga voll ist von  Restaurants, so fällt irgendwann auf, dass alle die gleiche internationaliserte Küche mit Fisch, Fleisch, Salaten und Burgern anbieten.  Wir probieren daher mal „Charlies Pizza“ am Domplatz aus (Šķūņu iela 19, Centra rajons). Gegenüber dem Replik des „Schwarzhäupterhaus“ lassen wir den Tag bei Gin Tonic und Eistee ausklingen. In unmittelbarer Nähe zu unserem Hotel ist heute ein Open Air Konzert von Folkloregruppen und bis spät in den Abend können wir uns an lettischem Liedgut erfreuen. [17 Kilometer gelaufen].

In der Höhle des Folkklubs Ala Pagrabs gibt es eine große Auswahl an Getränken, von lokal gebrautem Bier bis zu teurem Rum, Whiskey, Cocktails und natürlich Wodka. Die Küche gehört zu den besten Rigas. Freunde der Folkmusik werden sich hier wohlfühlen.
(Folkklubs Ala Pagrabs, Peldu iela 19, Riga)

riga_215200Day 4 Mit dem Bus geht es wieder zurück zum Airport – redzēt vēlreiz Riga.

Clubs  in Riga: Die Headbanger gehen ins Melna Piektdiena. Hier dröhnt ausschließlich Heavy Metal. Geöffnet ist allerdings nur zu Veranstaltungen. Also vorher Website checken, ob was los ist.
(Melna Piektdiena, Brīvības iela 193c, Riga)

Das Palladium, im Herzen Rigas, ist einer der ältesten Konzertsäle in Lettland. Früher war hier auch mal ein Kino. Einige Male in der Woche treten hier lokale und internationale Künstler auf.
Palladium (Marijas iela 21, Riga)

Das „Daile Music House“ ist ein ehemaliges Kino, mit einer Bühne so groß wie die deslettischen Nationaltheaters. In dem kulturellen Hotspot werden Musicals, Konzerte klassischer Musik, internationale Pop-Musik und  Theateraufführungen geboten. (Kr. Barona iela 31, Riga)
Kalnciema kvartāls

In dem restaurierten Kalnciema kvartāls finden von Mai bis September immer Donnerstagabends Open-Air-Konzerte statt. Selbst während der Konzerte kann der Besucher die Lebensmittel und Kunsthandwerksmärkte besuchen, eine Mahlzeit im Restaurant oder einfach nur ein paar erfrischende Getränke genießen. (Kalnciema kvartāls, Kalnciema iela35)

Die 2006 eröffnete Riga Arena ist eine Mehrzweckhalle in der meist international bekannte Musiker, wie Placebo, Muse oder die Sex Pistols auftreten (Skanstes iela 21)

Ave Sol und die große Gilde ist der Anlaufpunkt für Liebhaber der klassischen Musik in einem entsprechenden Sujet. (Ave Sol, Citadeles iela)
(Große Gilde, Amatu 6)

Categories

Featured Posts

Menu